Dienstag, 08.07.2014

25. Tag Rückreise

Aufgrund des wirklich schlechten Wetters, haben wir beschlossen heute schon zurück zu fahren.

Nach 4 tollen Wochen und 3837 gefahrenen Kilometern sind wir heute Abend gegen 20 Uhr gut zu Hause eingetroffen.

Eine klassische Pause bei Mc Do haben wir uns natürlich auch nicht nehmen lassen ;-)

Passend zum Spiel waren wir fertig mit auspacken und die ersten zwei Maschinen Wäsche sind auch gewaschen.

Wir hoffen wir haben euch mit unserem Blog viel Freude gemacht. Dies ist unser letzter Eintrag.

Bis zum nächsten Urlaub ;-)

 

Lutz und Sabrina

Montag, 07.07.2014

24. Tag Orta San Giulio

Das Wetter meint es am Ende unserer Reise leider nicht gut mit uns. Heute vormittag konnten wir noch ein paar trockene Stunden nutzen und haben das Städtchen Orta San Giulio am Lago d'Orta besucht.

Dort gibt es einen wunderschönen Panormafußweg unmittelbar am Ufer entlang.

Bei Einsetzen des Dauerregens waren wir gerade zurück an unserem "Knusperhäuschen". Um uns herum gewittert es nun seit Stunden und für morgen sind die Wettervoraussichten ähnlich.

 

 

Sonntag, 06.07.2014

23. Tag Monte Mattarone

Nach einer sehr erholsamen Nacht, wurden wir heute morgen zeitig von diversen krähenden Hähnen geweckt. Hat uns aber nicht davon abgehalten, uns noch einmal umzudrehen und weiter zu schlafen ;-)

Nach reichhaltigem selbstgemachten Frühstück haben wir uns auf den Weg zum Monte Mattarone gemacht. An der Seilbahn geparkt, haben wir uns jedoch zu Fuß Richtung Gipfel gemacht.

Leider wurde uns der versprochene Ausblick von den tiefhängenden Wolken verwehrt. Normalerweise kann man von dort oben auf sieben umliegende Seen und das Monte Rosa Massiv blicken. Wir konnten lediglich einen Teil vom Lago Maggiore zwischen den Wolken entdecken.

Während unserer Picknickpause wurden wir dann kurzfristig auch komplett vom Nebel umhüllt.

Aber auch der konnte uns nicht davon abhalten, den Abstieg ebenfalls zu Fuß zu machen.

War wieder ein sehr schöner Tag und wir sind total platt. Lutz hat es auch gewagt, sich noch im "eiskalten" Pool zu erfrischen.

Bis morgen

Samstag, 05.07.2014

22. Tag - Liebesnest am Lago Maggiore

Da haben wir aber ein schönes Liebesnest für die letzten 4 Tage gefunden! Dieses kleine süße Häuschen befindet sich in der Nähe von Stresa am Lago Maggiore, hoch oben am Berg, mit Weitblick auf den See und die Umgebung!

Eigentümer haben ihr Wochenendhaus hier und haben zwei kleine Nebenhäuschen, die sie vermieten. Alles sehr einfach, aber auch liebevoll eingerichtet.

Wir wurden mit einem sehr leckeren Bier begrüßt. Eier der eigenen Hühner und eigene Blaubeeren wurden uns auch direkt angeboten. Zudem können wir jeden Morgen frische Milch von der eigenen Kuh bekommen :-)

 

Mittwoch, 02.07.2014

19. Tag Florenz

Trotz Hitze haben wir uns gestern nach Florenz ins Touristengewimmel gestürtzt.Es ist eine schöne Stadt und der Ausflug hat sich gelohnt. Aber Verona und Venedig haben uns noch mehr beeindruckt.
Aufgrund der Menschenmassen sind einfach durch die Stadt geschlendert, haben die Bauwerke an denen wir zufällig vorbei gekommen sind, von außen bewundert, aber keine Zeit mit Anstehen verschwendet. Statt dessen haben wir noch einen Spaziergang in den Gärten des Palazzo Pitti (Ehemaliger Sitz der Familie Medici) gemacht und die Aussicht über die Stadt genossen.

Und ein einmaliger Moment war es dann, als wir im menschenleeren Fußballstadion "Stadio Artemio Franchi" standen.... zu mindestens für einen von uns Beiden war der Moment einmalig ;-)

 

 

 

Montag, 30.06.2014

15.-18. Tag Riparbella "Il Doccino"

Ihr Lieben,

wir haben euch etwas vernachlässigt, aber wir sind hier einfach soooo faul ;-)

Es ist einfach nur schön, nur sonne und immer zwischen 25-30 Grad. Seit Samstag sind wir nun in der Residence "Il Doccino" bei Riparbella. Es ist ein altes Landgut mit kleinen Bungalows und einem Haus. Und ganz wichtig, es gibt einen Pool. Hier ist zum Glück noch nicht viel los, so dass wir teilweise den Poolbereich für uns ganz alleine haben.

Die Landschaft hat uns sogar schon zum joggen motiviert. Ganz hoch auf den Berg und dort oben mit einer herrlichen Aussicht belohnt zu werden, macht die Anstrengung direkt wieder gut! Die Bilder werden es euch gleich bestätigen.

Ansonsten müssen wir uns hier selbst versorgen. Was aber hervorragend klappt. WIr wechseln uns immer ab mit kochen oder kochen gemeinsam. Wobei ich (Sabrina) IMMER die blöden Zwiebeln schneiden muss, weil Lutzi sonst immer weinen muss ;-) Seine Bolognese ist aber die Beste!!

Fußball verfolgen wir natürlich auch jeden Abend gebannt. Mal gucken, ob wir auch noch gegen die Franzosen gewinnen.

So, nun noch ein paar Bilder für euch:

   

Freitag, 27.06.2014

14.Tag "Ferien auf dem Bauernhof"

Da sind wir direkt wieder :-)

Wir machen gerade Ferien auf dem Bauernhof. Sagt euch der Begriff "Agritursmo" etwas?

Agritourismus ist ein touristisches Angebot im ländlichen Raum, welches Aufenthalte mit Erlebnischarakter auf oder in der Nähe eines Agrarbetriebes umfasst, vorwiegend von Landwirten organisiert wird und der Landwirtschaft ein Zusatzeinkommen ermöglicht. Grundgedanke ist die Nähe zur Gastfamilie, die dem Urlauber persönlichen Kontakt und Einblick in den Alltag des Landlebens gibt. In Italien und insbesondere in der Toskana ist die Form von Urlaub immer mehr im Kommen.

Wir sind bei der Suche nach einer Zwischenunterkunft, zufällig hier auf den Hof gestoßen. Es ist ein Stall mit vielen Pferden und ein paar Hühnern. Wir haben eine kleine Wohnung mit einem Schlafzimmer und einem Wohn- und Essbereich mit kleiner Kochzeile. Es ist sehr einfach, aber sehr sauber und gepflegt.

Die Eigentümer sind sehr nett, auch wenn die Kommunikation etwas schwierig ist. Normalerweise haben sie nur nationale Gäste. Aber die Hausdame spricht glücklicherweise ein wenig Englisch.

Der Hof hat außerdem einen wunderschönen Pool mit Terrasse im Garten. Hier haben wir heute den gesamten Tag verbracht. Bei fast 30 Grad war das auch das Beste, das wir heute machen konnten.

Gerade sitzen wir mit einer Flasche Wein auf der Terrasse, schreiben euch und lesen noch etwas. Da heute mal kein Fußball läuft, haben wir auch Zeit dazu ;-)

Morgen geht es dann schon weiter. Aber nur etwa 10 km. Dort befindet sich die Unterkunft, in der wir dann die nächsten 7 Tage verbringen und diewir auch bereits von zu Hause gebucht hatten.

Wir werden dort viel Zeit mit Entspannen am Pool oder Strand verbringen. An zwei Tagen werden wir aber auch Ausflüge nach Florenz und Siena machen.

Bis dahin sonnige Grüße aus der Toskana

Dienstag, 24.06.2014

10.-13. Tag Venezia

Hallo ihr Lieben,

da sind wir wieder, um euch zu berichten, wie toll es in Venedig war und wie super unsere aktuelle Unterkunft ist.

Derzeit machen wir „Urlaub auf dem Bauernhof“. Dazu aber in unserem anschließenden Blogeintrag mehr ;-)

 

Aber nun zu Venedig:

1.Tag Ankunft

Venedig ist wirklich toll. Schon bei der Überfahrt mit dem Schiff haben wir uns in die Stadt verliebt. Da wir am Montag schon um die Mittagszeit am Hotel angekommen sind und direkt einchecken konnten, haben wir uns am Montag bereits einen ersten kleinen Eindruck von der Stadt machen können. Wir sind durch den Stadtteil San Marco geschlendert, haben uns die ein oder andere Sehenswürdigkeit von außen angeguckt und haben in einer kleinen Trattoria, in einem ruhigen Seitengässchen gegessen.

Die Lage unseres Hotels ist auch super gewesen. 3 Minuten zur berühmten Rialto Brücke und nur 1 Minute zur berühmten Scala Contarini del Bovolo (s.Foto).

   

 

2. Tag Sestieri San Marco und Castello

Den zweiten Tag haben wir zunächst mit einem Aufstieg (bzw. Auffahrt im Aufzug) auf den Campanile (Glockenturm) der Basilica San Marco begonnen. Wir waren direkt um 9 Uhr zum Beginn der Öffnungszeit dort. So hatten wir keine lange Wartezeit und hatten einen herrlichen Ausblick von dort oben. Auch auf einen noch relativ leeren Markusplatz.

Anschließend haben wir dann die Basilica San Marco besichtigt. Hier waren sogar vor Beginn der Öffnungszeiten da und mussten bereits ein wenig anstehen. Die Basilica ist wirklich beeindruckend. Alles mit kleinen Mosaiksteinchen verziert und aus Gold.

Allerdings waren wir nachher sehr verärgert, über die unverständliche Ignoranz der Touristen. An jeder Ecke in der Kirche und auch davor steht auf großen Schildern, dass man keine Fotos machen darf und dass man sich angemessen kleiden soll. Wird aber einfach von 98 % der Besucher ignoriert. Und da verstehen wir die Venezianer einfach nicht, es wird auch nicht groß kontrolliert.

An einer Stelle, stand eine Frau vor Kerzen und hat gebetet und daneben stand ein Mädel mit einer Kamera und war noch genervt, dass die Frau nicht endlich weg ging, damit sie endlich ihr Foto machen konnte. Unmöglich!! Wir könnten uns beim Schreiben schon wieder drüber aufregen.

Zur Information: wir sind beide extra in langen Hosen raus gegangen, da wir wussten, dass wir einige Kirchen an dem Tag anschauen wollen. Trotz 26 Grad und nur Sonne.

Nach der Besichtung der Basilica haben wir uns den Stadtteil Castello verzogen. Hier war es einfach nur schön. Kaum Touristen, viele schöne Kirchen und kleine Gassen.

Nach fast 6 Stunden Besichtigungen und Fußmarsch sind wir Abends wieder tot ins Bett gefallen.

 

3. Tag Dogenpalast und San Giorgio und viel Regen

Den dritten Tag haben wieder sehr früh begonnen und waren einer der ersten Besucher im Palazzo Ducale (Dogenpalast). Was für ein beeindruckendes und erschlagendes Gebäude. Wie man so etwas, vor so langer Zeit erbauen konnte. Da kann keines der neumodischen Gebäude mithalten. 
Wir haben uns jeder am Eingang einen Audioguide geliehen, so dass wir zu jedem der über 25 Säle etwas erzählt bekommen haben. Gute zwei Stunden haben wir dort verbracht und viel zur Geschichte Venedigs dazu gelernt. Nur zu empfehlen!

Den Rest des Tages hat es das Wetter leider gar nicht gut mit uns gemeint. Dauerregen und Wind stand auf der Tagesordnung. Wir sind noch mit dem Schiff zur Kirche San Giorgio Maggiore übergesetzt und habe diese besichtigt, aber dann blieb uns nicht anderes übrig, als ins Hotel zu fahren. Erst am Abend klarte es wieder auf und wir konnten noch etwas durch die Stadt schlendern, was essen gehen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

  

 

Am Tag der Abfahrt war übrigens auch wieder strahlender Sonnenschein und keine Wolke in Sicht.
Im nächsten Blogeintrag berichten wir euch dann gleich von unserer aktuellen Zwischenunterkunft und wie es danach weiter gehen wird.

Bis gleich ;-)

Sonntag, 22.06.2014

9. Tag Lazise und Sirmione

Wieder verspätet :-)

Heute schnell ein kurzer Eintrag zu gestern. Kurzer Abstecher in Lazise. Aufgrund unerträglicher Hitze und überfüllter Straßen, haben wir die Weiterfahrt nach Bardolino und Garda abgebrochen und sind zurück zum Hotel, um den Rest des Tages am Pool zu liegen.

Abend sind wir mit den hauseigenen Rädern nach Sirmione geradelt und haben dort lecker gegessen, nachdem wir ein wenig die Stadt angeguckgt haben. Sehr schönes Städtchen!

 

Heute sind wir gut in Venezia angekommen, haben unser Hotel bezogen und sind bereits ein wenig durch die Gässchen geschlendert. Eine Zusammenfassung zu Vendig gibt es dann am Donnerstag Abend. Wobei noch ungewiss ist, wo wir Donnerstag Abend sind und nicht wissen, ob wir Internet Zugang haben.

Bis dahin liebe Grüße aus Venezia :-)

Lutz und Sabrina

Samstag, 21.06.2014

8. Tag - Bussolengo, Peschiera, Sirmeone

Nach unserem Tag in Verona ging es heute zurück an den Gardasee, diesmal aber ganz in den Süden.

Auf dem Weg haben wir noch in dem kleinen Ort Bussolengo halt gemacht. Ein verschlafenes Städchen, in dem man - den Blicken nach zu urteilen - Touristen nicht unbedingt gewohnt ist

Auch auf unserem Weg zur neuen Unterkunft (2 Nächte) in Sirmeone liegt Peschiera am Fuße des Gardasees.

Den restlichen Nachmittag haben wir dann bei 30°C der Erholung gewidmet

Bussolengo:

Peschiera:

 

Von Sirmeone und unserer neuen Unterkunft gibts morgen erst ein paar Fotos...

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.